Erinnerungen an Konzentrationslager: Dachau, Gusen, Auschwitz, Gross Rosen, Hersbruck, Dachau
Die Reflexionen

Wenn ich zum ersten Mal nach Dachau gebracht wurde, habe ich in die Lagerkantine hineingesehen. Ich habe gesehen, wie dei deutschen Häftlinge Kotelleten gekauft haben und wie im Restaurant gegessen haben. Wenn mehr Polen gekommen sind – hat es an Kotelleten gefehlt. Es gab auch „Vogelsang”, Salat aus Froschkeulen.

Haben die deutschen Häftlinge Polen geschlagen?

Ich muss feststellen, dass zum ersten und zweiten Mal – gab es kein Schlagen. Ich habe das Schlagen bei meinem dritten Lageraufenthalt gesehen! Ich selbst wurde aufs Gesicht geschlagen, wenn ich im Namen der Kollegen den „Herrn Blockältester” um Ausgabe des Abendbrots, denn die Nacht war schon nahe und niemand hat das Abendbrot ausgegeben, gebeten habe.

Was mit Polen?

Mit dem zweiten Aufenthalt, wenn ich nicht gearbeitet habe, denn ich war „zur Erholung” habe ich mit deutschen Häftlingen gesprochen. Und so habe ich zum Gesprächpartner einen Katholischen Ingenieur aus Wrocław gewählt. Er war in vielen Punkten mit mir einig, aber wenn die Frage kam: „was wird mit Polen?” nach dem Kriege – gab es nur eine Antwort: „Niemals – nie im Leben!”

Ich habe zum Gespräch einen Geschäftsreisenden – er hat mit Eisen gehandelt – war Vertreter einer Firma und reiste in Polen, agitierend für Kommunismus, denn er war Kommunist. Aber wird Polen sein? Die Antwort war: – „Niemals!”. Und mit wem ich gesprochen habe, immer war die gleiche Antwort. Ich habe keinen Deutschen getroffen, der für die Entstehung Polens wäre.

Und wenn ich nach einigen Jahren nach Gross Rosen kam mein Kapo war ein Pfingstengläubiger. Noch vor der Machtergreifung durch Hitler saß in einem schweren Zuchthaus und nach 1933 wurde ins Lager gesetzt. Zusammen war 13 Jahre im Zuchthaus oder im Lager. Und wenn ich das Gespräch auf dieses Thema führte, dieser Kriminalist hatte dieselbe Antwort: „Niemals”.

Seltsam übereinstimmend waren diese Deutschen! Sie haben sogar Gedanken nicht zugelassen, dass Polen entstehen könnte. Nur sie – über alles.

Seiten: 1 2 3 4 5