Erinnerungen an Konzentrationslager: Dachau, Gusen, Auschwitz, Gross Rosen, Hersbruck, Dachau
Gross Rosen – das fünfte Lager

13.10.1944 wurden wir in Waggons lokalisiert. Zu jedem Waggon je 2 Schutzpolizisten hinzugefügt. Waggon wurde plombiert und die Waggons wurden in Bewegung gesetzt. Im Waggon waren über 40 Häftlinge. Wir wurden beunruhigt. Wohin werden wir ausgefahren? Die Kollegen haben beschlossen, dass ich, der etwas deutsch sprechen kann, mit den Polizisten ein Gespräch anfange und erfahre wohin wir fahren. Ein Polizist war etwas böse, war älter etwa 50 Jahre alt. Der andere, im Gesicht etwas netter, schien mir zugänglicher zu sein. Wenn der ältere Polizist eingeschlafen war, habe ich dem jüngeren eine Zigarette angeboten. Hat angenommen. Auf den Knien hatte er einen Pappendeckel von einer Kartonschachtel von Schuhen. Hat etwas mit Bleistift mit Druckbuchstaben geschrieben. Ich fragte, was das ist? Das ist ein Brief an meine Frau, ich hatte nie genügend Zeit zu schreiben. Wenn wir durch Opole fahren werden, werde ich das durch die Öffnung hinausschmeißen und jemand mitleidsvoll bringt es nach meinem Haus.

Na, und ein Gespräch wurde angefangen. Der Polizist hat behauptet, dass Opole  „eure”, polnische sein wird…. Ich habe widergesprochen, dass hier Deutsche wohnen. Ja, das ist wahr, aber wenn du aus der Stadt hinausgehst, dort wirst du die deutsche Sprache nicht meh hören. Und wenn du um Verkauf von Brot in deutscher Sprache bittest, dann gibt es kein Brot, und wenn du polnisch bitteset, dann bekommst du das Brot.

Und merke, sagte der Polizist, in Wrocław ist es genauso. Das alles wird euch gehören. Das ist sonderbar, sehr sonderbar. Ich begann mich zu fürchten, dass es eine Provokation ist. Natürlich haben wir erfahren, dass wir nach Gross Rosen fahren. Dort werden wir im Steinbruch arbeiten. Wir kamen am frühen Morgen am 15.10.1944. Wir wurden auf den Platz gestellt. Es waren etwa 500 Häftlinge. Es wurde befohlen alles abzugeben, sogar Hosengürtel und Handtuch. Dann wurde befohlen sich zu neigen, den Hintern zu zeigen und die SS-Männer haben eingesehen…

Seiten: 1 2 3 4