Erinnerungen an Konzentrationslager: Dachau, Gusen, Auschwitz, Gross Rosen, Hersbruck, Dachau
Polnisches Singen in der Nähe von Nürnberg

Wir kamen zu Hersbruck! Was für ein Lager! Laute Juden. Die Blocks stehen auf Rammpfahlen. Man kann zu ihnen nur auf Bretter kommen, auch auf Rammpfahlen.  Die Bretter sind so schmal, dass zwei Leute nicht nebeneinander stehen können. Wenn ein SS-Mann geht, wird der Häftling vom Brett in Sumpf abgeschoben und dort ertrinkt er.

In den Blocks ein großer Gestank, Hunger und Elend. In der Nacht darf man nicht in das auf dem Platz stenden Klosett nicht ausgehen. Im Block stand ein Fass, in das physiologische Tätigkeiten erledigt wurden. Morgen früh, noch vor dem Appell wurde das Fass in das Klosett getragen.

Wir arbeiteten in 3 Schichten. Die Nachtschicht kommt um 2 Uhr zurück. Wir bekommen eine Portion Brot und ein Liter Tee. Morgen früh wache ich auf und ich will Urin abgeben, aber das Fass ist schon ausgetragen. Ich laufe zum Klosett auf dem Platz. Dort ist der „Scheissmeister”, der das Klosett wäscht und will mich nicht hineinlassen. Ich fluche, aber er lässt mich nicht hinein, ich spritze auf nebenan liegende Steine. Ich sehe, dass aus der Schreibstube der Lagerkommandant mit deutschem Schäferhund herauskommt. Also ich spritze bis Ende und ich gehen zum Kommandanten und ich erkläre, warum ich das gemacht habe. Aber er antwortet kurz: bringe Bock (zum Schlagen) und ich bekomme 25 Stück. Ich protestiere „toll” und sage, dass ich das irgendwo erledigen muss.

Zur Arbeit gehen wir etwa 5 Kilometer, aber diese Zeit wird nicht als Arbeitszeit betrachtet. Wir gehen durch ein Städtchen, wo sich viele alte, schmale bürgerlich Renaissancebauten befinden. Die Frauen schauen aus den Fenstern, aber es scheint, dass sie sich mit ihren Köpfen mit Mühe durch das Fensterrahmen hindurchdrängen können. Wir bleiben am Fuß des Berges. Berggipfel ist mit Wald bedeckt, aber am Fuß des Berges sieht man eine Menge von Leuten. Wir kommen zu ihnen. Wir sehen den Fels und in dem Fels ausgesparte Stollen, schon mit Betonauflage. Wir werden hinein eingetrieben. In dem Fels gibt es viele gehauten Abbaustrecken.

Seiten: 1 2 3 4