Erinnerungen an Konzentrationslager: Dachau, Gusen, Auschwitz, Gross Rosen, Hersbruck, Dachau
Polnisches Singen in der Nähe von Nürnberg

Es war schon das Jahr 1945, Ende März, Anfang April. Wir kommen von der Arbeit! Neben uns geht der deutsche Kapo. Die aus Ausschwitz bilden gesonderte Hunderte, die Juden gesonderte. Die Juden sind schmutzig vom Baukalk und Zement und wir sind gewaschen, „ausgeputzt”. Eines Tages auf dem Rückweg gegenüber fährt mit einem Motorrad „unser Kommandant” des Lagers. Bleibt mit Motorrad stehen und fragt Kapo: und die woher kommen sie zurück? Von dem Stollen, antwortet Kapo! Und die anderen?– und zeigt die vor uns gehende Gruppe der Hundert Juden – weiß vom Baukalk und Zement! Und Kapo: die sind aus Ausschwitz! Ach so! Weiter machen!

Und das Geheimnis von unserem Aussehen war einfach. Vor dem Ende der Schicht zwei Häftlinge arbeiteten mehr intensiv und die zwei anderen haben sich gewaschen und geputzt. Und dann umgekehrt.

Aus dem Lager Hersbruck sind wir etwa 5 km zur Arbeit in den Stollen gegangen. Wir mussten durch ein kleines Städtchen gehen. Ich weiß nicht wie es heißt. Die Häuser waren noch schmaler als in der Altstadt in Warschau. Wenn wir gingen haben die Frauen durch die Ferster seitlich geschaut – denn frontal war das Ferster zu schmal. Für mich war das wie ein Bild des Häuschens der Baba Jaga – aus Märchen.

Eines Tages gehen wir so (aber das Ende des Krieges war schon nahe) und Kapo sagt: könnt ihr etwas singen? Und wir fangen an zu singen. Aber wie laut, wieviel Herz haben wir in dieses Singen gesteckt! „O mein Rosmarin”, „Das Herz im Rucksack” usw.

Und mit dem Singen treten wir in die Straßen von diesem Städtchen. Und wir singen weiter! Alle Ferster offen, voll von Frauen und Kindern in den Fenstern!

Am nächsten Tag während des Appells sagt der Lagerkommandant: das Singen In fremden Sprachen ist „streng verboten”. Aber das was wir gesungen haben, war gesungen – im Herz von Deutschland!

Am Abend desselben Tages während Appell wurde gesagt, dass wenn wir solce Sirene hören werden, sollen wir die Arbeit verlassen und schnell zum Lager zurückkeheren.

Na, da fängt schon an! Na, das ist schön!

Seiten: 1 2 3 4